top of page

Neues Solarpaket der Bundesregierung: Mehr Anreize, weniger Bürokratie

Die Bundesregierung hat Mitte Mai das sogenannte “Solarpaket I” verabschiedet - und damit unter anderem den Bau und Betrieb von großen Photovoltaik-Anlagen attraktiver gemacht.


Worum geht es?

Auf dem Weg zur Klimaneutralität wurde das Zwischenziel gesetzlich verankert, den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030 auf 80 Prozent zu erhöhen. Zuletzt waren es knapp 60 Prozent.


Konkret sollen ab 2026 jährlich 22 Gigawatt (GW) Solarleistung neu projektiert werden, jeweils die Hälfte davon auf Dächern bzw. Freiflächen. Im vergangenen Jahr waren es 14,6 GW.


 

Sie wollen mehr über die Photovoltaik-Optionen bei go2zero erfahren? Informieren Sie sich unverbindlich.

 

Die konkreten Neuerungen

Um diese Ziele zu erreichen, wurden einige neue Anreize geschaffen und Auflagen reduziert. Dies sind im Kern:


  • Die Einspeisevergütung für Solaranlagen auf Dächern mit einer Größe von mindestens 40 Kilowatt wird um 1,5 Cent von 5,74 Cent auf 7,64 Cent pro kWH angehoben.

  • Bisher sind Anlagen mit einer installierten Leistung von mindestens 100 Kilowatt zu einer Direktvermarktung verpflichtet. Dieser Schwelle wird auf 200 Kilowatt angehoben, was insbesondere Betreiber mit einem hohen Eigenverbrauch zugute kommt.

  • Auch der Schwellenwert für die Notwendigkeit eines Anlagenzertifikats wird von aktuell 135 Kilowatt Einspeiseleistung auf 270 Kilowatt verdoppelt.


Zudem gibt es weitere, kleinere Änderungen. So sollen etwa Netzanschlussbegehren, die im zweiten Halbjahr 2024 gestellt werden, verpflichtend innerhalb eines Monats bearbeitet werden.


Auch die sogenannten Technische Anschlussbedingungen (TAB), die derzeit von jedem der gut 800 Netzbetreiber unterschiedlich festgelegt werden können, sollen bundesweit veröffentlich und vereinheitlicht werden.


 

Mehr erfahren? Lesen Sie unser Experten-Interview mit Florian Brüggemann, Senior Sales Manager bei ENVIRIA, über verschiedene Solar-Lösungen im B2B-Bereich.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

THG-Quote: Politik verabschiedet Maßnahmen

Die Bundesregierung hat eine erste Maßnahme getroffen, um den Handel mit der Treibhausgasminderungsquote (kurz THG-Quote) künftig fairer zu gestalten. Laut einer vergangene Woche verabschiedeten Veror

Deutschland: Zahl der Ladesäulen um 40 Prozent gestiegen

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland geht zügig voran - insbesondere im Bereich der Schnelllader. Das geht aus neuen Zahlen der Bundesnetzagentur vor. Demnach gab es zum 1. November 2023 hi

Comments


bottom of page