top of page

Tennissport in Baden setzt auf Mobilität der Zukunft – E-Ladesäulen bei Verband und Top-Clubs

Der Badische Tennisverband (BTV) mit Sitz in Leimen, der TC Heilbronn am Trappensee von 1892 sowie der Freiburger Tennis-Club haben jeweils Ladeinfrastruktur für Elektroautos geschaffen. Konkret wurden in Leimen zwei AC-Doppel-Ladestationen mit 22 kW Spitzenleistung pro Ladepunkt installiert, in Heilbronn und Freiburg eine AC-Doppel-Ladestation.

Dabei haben wir als go2zero die Planung, Errichtung und den Betrieb der Ladeinfrastruktur übernommen. Verband und Clubs erhalten die Ladeinfrastruktur ohne eigenes Investment und bekommen darüber hinaus eine Gewinnbeteiligung pro kWh-Ladestrom.


Pascal Bender, Ressortleiter Sportentwicklung und Breitensport beim BTV, sagt: “Wir wollten mit den Ladesäulen unbedingt einen Service für die steigende Anzahl der E-Mobilisten schaffen. Unsere Gäste - auch etwa Eltern von Jugendspielern – sind mehrere Stunden vor Ort, die sich optimal zum Laden nutzen lassen.”


Der Verband profitiert dabei auch von einer unterdurchschnittlich ausgeprägten Ladeinfrastruktur in der unmittelbaren Umgebung. “Wir hatten schon mehrfach Ladevorgänge zu Zeitpunkten, wo keine Mitarbeiter oder Gäste vor Ort waren”, sagt Bender und ergänzt: “Wir sind sehr zufrieden, wie die Ladesäulen angenommen werden. Es ist auf jeden Fall eine Option, mittelfristig weitere Ladepunkte zu schaffen.”


“Sehr passendes Modell”

Neben dem Verband haben auch der TC Heilbronn am Trappensee von 1892 sowie der Freiburger Tennis-Club Ladesäulen von go2zero umsetzen lassen. Beide gehören mit etwa 900 Mitglieder zu den größten in Baden.


Für Max Grobshäuser, Clubmanager des TC Heilbronn, war vor allem ausschlaggebend, dass go2zero das Gesamtprojekt betreut hat und es für den Club eine Lösung ohne finanzielle Eigenleistung gab. “Für uns war dieses Modell sehr passend. In einem Verein sind Investitionen, die nicht in den Sport gehen, aufgrund der Gemeinnützigkeit immer schwierig.”


Für Grobshäuser ist darüber hinaus unstrittig, dass Ladeinfrastruktur für den Club ein wichtiger Mehrwert ist. Er sagt: “Es ist zukunftsweisend, dass wir uns im Bereich der Elektromobilität gut aufstellen. Wir merken bereits jetzt: Für unsere Mitglieder ist es ein positiver Aspekt, wenn Sie Sport und das Laden ihres Autos verbinden können.”


“Steht uns als Verein gut”

Ähnlich argumentiert auch Hans Gornik, Schatzmeister beim Freiburger TC. Er sagt: “Freiburg ist bei grünen Themen bekanntlich immer ganz vorne dabei. Insofern waren wir uns als Verein schnell einig, dass wir grundsätzlich ein Angebot schaffen wollen; das steht uns sehr gut.”


Wie in Heilbronn führt Gornik dabei an, dass das Komplettangebot von go2zero dabei genau das Richtige war: “Wir wollen und müssen unsere Gelder in unser Kerngeschäft, den Sport, stecken. Alle anderen Themen müssen sich selbst finanzieren. Dass in diesem Fall zusätzlich auch der Betrieb übernommen wird, kam uns zusätzlich entgegen.”



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

EnBW verändert Ladetarif-Konzept

Günstigerer Tarif an eigenen Ladesäulen, weniger Planbarkeit an externer Ladeinfrastruktur: EnBW, mit über 6400 Ladeeinrichtungen hierzulande deutlich größter Anbieter, verändert zum 5. Juni sein Tari

Deutschland: Zahl der Ladesäulen um 40 Prozent gestiegen

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland geht zügig voran - insbesondere im Bereich der Schnelllader. Das geht aus neuen Zahlen der Bundesnetzagentur vor. Demnach gab es zum 1. November 2023 hi

Comments


bottom of page